Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
07.02.2020, 11:48 Uhr  //  Blaulicht

Heizöltank in Bad Schwartau beim Betanken geplatzt

Heizöltank in Bad Schwartau beim Betanken geplatzt
 ar (Bild) PM/kbi (Text) // ohaktuell.sh


Bad Schwartau - Die Polizeidirektion Lübeck und der Staatsanwaltschaft Lübeck haben mitgeteilt, dass bereits am Donnerstag (6.2.) in einem Firmengebäude in Bad Schwartau beim Betanken eines Öltanks aufgrund eines technischen Defektes größere Mengen Heizöl ausliefen und über die Straße in eine Au gelangten.

Beim Betanken eines Tanks in einem Firmengebäude eines Gewerbebetriebes in der Clever Landstraße in Bad Schwartau durch den Heizölfahrer, platzte aufgrund eines technischen Defektes gegen 11.40 Uhr ein 1.500 Liter fassender Kunststoffheizöltank und es traten knapp 600 Liter Heizöl aus. Das Öl lief aus den Werkstatträumen über den Hofplatz auf die geteerte Straße und den Gehweg, von dort in die Oberflächenentwässerung und gelangte schließlich in die circa 600 Meter entfernte Clever Au. Durch die Feuerwehr Bad Schwartau wurden in der Clever Au Ölsperren und auf verunreinigten Straßen - und Gehwegbereichen Ölbindemittel ausgebracht.

In Absprache mit den Behörden der Stadt Bad Schwartau und des Kreises Ostholstein wurde ausgetretenes Öl von Straße und Gehweg durch eine Entsorgungsfirma aufgenommen und durch ein Spezialfahrzeug von der Wasseroberfläche der Clever Au abgesaugt, um eine weitere Ausbreitung des ausgetretenen Öles zu unterbinden.

Vonseiten des Ermittlungsdienstes Umwelt beim Polizei- Autobahn- und Bezirksrevier Scharbeutz (PABR) wurden strafrechtliche Ermittlungen wegen verschiedener Umweltdelikte aufgenommen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Lübeck wurde ein Sachverständiger zur genauen Ursachenermittlung eingesetzt. Die Clever Landstraße war über den gesamten Zeitraum einseitig befahrbar und konnte noch in den Abendstunden wieder gänzlich freigegeben werden. Die Fortsetzung der Arbeiten in dem Firmengebäude selbst musste aus gesundheitlichen Gründen zunächst untersagt werden.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK