Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK
Navigation
Startseite
12.03.2020, 08:08 Uhr  //  Kultur

Nachschlag bei Bundeszuschüssen für Eutiner Operntribüne

Nachschlag bei Bundeszuschüssen für Eutiner Operntribüne
 ar (Bild) PM/kbi (Text) // ohaktuell.de


Eutin - Eutins Bürgermeister Carsten Behnk hat mit großer Freude gestern (11.3.) die Nachricht aus Berlin aufgenommen, dass der Neubau der Tribüne für die neuen Eutiner Festspiele maßgeblich gefördert wird. Diese gute Nachricht überbrachte der ostholsteinische CDU-Bundestagsabgeordnete Ingo Gädechens.

In seiner Presse-Erklärung heißt es: „Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat heute zum zweiten Mal eine Förderauswahl des Bundesprogramms „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ beschlossen. Nachdem für die Sanierung der Eutiner Festspieltribüne bereits im vergangenen Jahr 1,6 Millionen Euro aus diesem Bundesprogramm zur Verfügung gestellt werden konnten, gibt es jetzt einen ordentlichen „Nachschlag“ - weitere 3,9 Millionen Euro fließen nach Eutin. Insgesamt unterstützt der Bund das Projekt damit mit 5,5 Millionen Euro. Gemeinsam mit dem Anteil der Stadt Eutin beziehungsweise mit weiteren Landesmitteln und Mitteln des Kreises ist damit die Finanzierung des Gesamtprojektes gesichert.

„Für die Zukunft der Festspiele in Eutin ist heute ein herausragender Tag“, freut sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Gädechens. „Als einziges schleswig-holsteinisches Mitglied im Haushaltsausschuss des Bundestages habe ich in den vergangenen Monaten unermüdlich für weitere Mittel für die Festspieltribüne der Kreisstadt geworben - denn nur durch einen höheren Bundeszuschuss kann das Projekte überhaupt realisiert und die Festspiele damit zukunftstauglich gemacht werden. Mit den beschlossenen Fördergeldern für die Eutiner Festspiele können wir einen entscheidenden Teil des Kulturangebotes in Ostholstein sichern. Das macht unsere Region nicht nur für die einheimischen Bürgerinnen und Bürger, sondern besonders auch für die Touristen zu einem attraktiven Ort.“

Dazu sagte Eutins Bürgermeister Behnk: „Das sind ganz wunderbare Nachrichten aus Berlin. Durch diese Förderung ist der Neubau der Tribüne gesichert. Wir werden jetzt weiter gemeinsam mit den Festspielen an der Umsetzung des Projektes arbeiten. Die Festspiele sind von immenser Bedeutung für den Kultur- und Tourismusstandort Eutin, für die Holsteinische Schweiz und auch für das gesamte Land. Wir danken dem CDU-Bundestagsabgeordneten Ingo Gädechens ausdrücklich für seinen Einsatz.“

Die Stadt Eutin und die Neuen Eutiner Festspiele arbeiten gemeinsam an dem Projekt „Neue Festspieltribüne“. So wurde auch bereits eine Semesterarbeit mit Lübecker Architekturstudentinnen und -studenten zum Thema „Neue Operntribüne“ durchgeführt, die erste konkrete Anregungen für einen Architektenwettbewerb lieferte.

Diese Website benutzt Cookies.

Weitere Informationen OK