(Foto: ar)

Kiel – Einem großen Teil der 3.500 bis 4.000 Restaurants und Gasthöfe in Schleswig-Holstein droht aufgrund der Corona-Pandemie und ihrer Folgen das Aus. Wie der NDR heute über die Einschätzung des Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA) berichtet, sagte Verbandspräsident Axel Strehl: „Wir befürchten, dass 30 Prozent aller Läden aufgeben.”

Zwischen Mitte März und Mitte Mai waren die Betriebe in Schleswig-Holstein komplett geschlossen. Bei der Bewirtung ihrer Gäste müssen die Betreiber jetzt selbst für die Einhaltung der Abstandsregeln sorgen und auch die Kontaktdaten der Besucher erfassen. Während das Geschäft an Nord- und Ostsee gut laufe, lägen alle Betriebe, die mit Geschäfts-Hotellerie, Tagungen und Seminaren zu tun hätten, am Boden. Auch für die klassischen Landgasthöfe gäbe es große Probleme, so Strehl weiter.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein