Osterbrunnen am Timmendorfer Platz (Foto: TSNT GmbH/oH)

Timmendorfer Strand – Auch in diesem Frühjahr erstrahlt im Herzen von Timmendorfer Strand der Osterbrunnen in seiner vollen Blütenpracht. Dekorative Blumen und Pflanzen zieren den mehrstöckigen Brunnen in frühlingshaften Farben.

Rote Tulpen, sowie gelbe und rosafarbene Narzissen werden Hauptbestandteil des Blütenmeers sein. Gebundene Weidenzweige umrahmen das Highlight auf dem Timmendorfer Platz und die vielfältige Osterdekoration bringt viele Gesichter zum Lächeln.

In diesem Jahr gibt Grün den Ton an

Bevor die Blumen in Handarbeit gepflanzt werden, bereiten die Mitarbeiter des Bauhofes den Brunnen mit Holzunterkonstruktionen vor, sodass verschiedene Etagen entstehen. In diesem Jahr wird das Wasser im Brunnen in einem Grünton gefärbt sein. Die dafür verwendete Wasserfarbe ist für Mensch und Tier ungiftig.

In diesem Jahr hat die Planung wieder Sven Petersen, Mitarbeiter des örtlichen Bauhofs, übernommen und erneut hat er sich eine kreative Überraschung einfallen lassen, um für ein besonderes Highlight am Brunnen zu sorgen. Die 5.000 Blüten werden den Brunnen je nach Wetterlage circa drei bis vier Wochen schmücken. Die Vorbereitungszeit beläuft sich auf circa 6 Monate, denn die Pflanzen wurden bereits im Oktober vorgetrieben und im Februar ins Freiland gesteckt.

Meist fotografiertes Objekt der Gemeinde

Diese Zeit ist notwendig, damit sich jetzt im Frühjahr die volle Blütenpracht am Timmendorfer Platz entfalten kann. In dieser Zeit wird der Brunnen das wohl meist fotografierte Objekt der ganzen Gemeinde sein.

„Ein großes Dankeschön geht an die Firma „Blumen- und Pflanzenmarkt, Erich Rahlf und Söhne“, die den Bauhof bei der Planung und Umsetzung des Osterbrunnens tatkräftig unterstützt und die Blumen zur Verfügung stellt. Ebenso ein Dankeschön an die Mitarbeiter Sven Möller, Tim Behrens, Nils Becker, Harry Möller und Bernd Lemke vom Bauhofes, für das Setzen der Blumenpracht“, heißt es abschließend in der Pressemitteilung der TSNT GmbH.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein