Bilanz der Verkehrskontrollen im Oktober

„Ablenkung“ und „Abbiegen und Wenden“ als Schwerpunkte

Hamburg – Im Oktober lag der Fokus zielgerichteter Verkehrskontrollen im Hamburger Stadtgebiet insbesondere bei den Themen „Ablenkung“ sowie „Abbiegen und Wenden“. Wie die Polizei mitteilt, überprüften Insgesamt etwa 830 Beamte 1.307 Personen und 1.533 Fahrzeuge und leiteten über 4.600 Ordnungswidrigkeitenverfahren ein.

Ablenkung im Straßenverkehr betrifft alle Verkehrsteilnehmer. Die Benutzung des Mobiltelefons bei Verkehrsteilnehmern erhöht das Unfallrisiko deutlich. Neben dem Mobiltelefon stellen auch die Bedienung des Navigationssystems, Gespräche mit Mitfahrern, das Greifen nach Gegenständen im Auto, laute Musik, und vieles mehr eine Ablenkung dar. Studien zeigen, dass bei knapp der Hälfte aller Verkehrsunfälle Ablenkung eine Rolle spielt.

Jegliche Art der Unachtsamkeit verlängert die Reaktionszeit auf ein unerwartetes Ereignis und verringert im Umkehrschluss die Chance, angemessen darauf zu regieren.

Im Einzelnen stellten die Einsatzkräfte unter anderem folgende Verstöße fest:

Straftaten

Kraftfahrzeugführer       

12 x Fahren ohne Fahrerlaubnis               

6 x Fahren unter dem Einfluss von Drogen           

4 x Fahren unter dem Einfluss von Alkohol          

12 x sonstige Straftaten

Nutzer von Elektrokleinstfahrzeugen (eKF)

1 x Fahren unter dem Einfluss von Drogen           

2 x Fahren unter dem Einfluss von Alkohol

6 x sonstige Straftaten

Ordnungswidrigkeitenverfahren

Kraftfahrzeugführer

4.037 x Verstoß im ruhenden Verkehr    

172 x verbotswidrige Handynutzung      

140 x Missachtung Rotlicht         

79 x Geschwindigkeitsverstoß   

177 x verbotswidriges Wenden/Abbiegen             

4 x Fahren unter dem Einfluss von Alkohol/Drogen          

54 x verbotswidriges Fahren auf dem Gehweg

50 x Missachtung Anschnallpflicht

12 x Kind nicht ordnungsgemäß gesichert           

107 x technische Mängel

Fahrradfahrer

21 x verbotswidrige Handynutzung        

18 x Missachtung Rotlicht –        

70 x Nutzung der falschen Radwegseite („Geisterradler“)             

15 x verbotswidriges Fahren auf dem Gehweg   

19 x technische Mängel

Nutzer von Elektrokleinstfahrzeugen (eKF)

1 x Missachtung Rotlicht              

1 x verbotswidrige Handynutzung           

5 x Fahren unter dem Einfluss von Alkohol/Drogen          

3 x Nutzung der falschen Radwegseite

9 x verbotswidriges Fahren auf dem Gehweg

8 x zu zweit auf einem E-Roller

Fußgänger

6 x Missachtung Rotlicht

Darüber hinaus stellten die Polizisten 158 Mängelmeldungen – zum Beispiel wegen nicht mitgeführter Dokumente oder technischer Mängel – aus und ordneten insgesamt acht Blutprobenentnahmen an.

Die Polizei Hamburg wird auch weiterhin Kontrollen durchführen, um die Sicherheit auf Hamburgs Straßen zu erhöhen und die Verkehrsteilnehmenden zu sensibilisieren. Im November werden sich die Einsatzkräfte insbesondere den Themen „ruhender Verkehr“ und „technische Mängel“ widmen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

3,597FansGefällt mir

auch interessant

Lübeckerin bei Verkehrsunfall in Sterley schwer verletzt

Sterley – Eine 21-jährige Frau aus Lübeck ist am Donnerstag (23.5.) bei einem Verkehrsunfall im Kreis Herzogtum Lauenburg schwer verletzt worden. Wie die Polizei...

Spendenbetrüger festgenommen