Foto: Arno Reimann

Fehmarn – Der Polizei wurde am Dienstagabend (19.10.) ein Pkw Jaguar mit Ostholsteiner Kennzeichen gemeldet, der auf der Landesstraße 209 zwischen Landkirchen und Kopendorf in starken Schlangenlinien unterwegs war. Trotzdem das Fahrzeug mehrfach von der Fahrbahn abkam und unter anderem mit einem Baum und einem parkenden Fahrzeug kollidierte, wurde die Fahrt fortgesetzt. Die Beamten der Polizeistation Fehmarn konnten den erheblich Äähh Fahrer auf dem Campingplatz Flügger Strand stoppen.

Gegen 21.30 Uhr meldete sich eine Verkehrsteilnehmerin beim Polizeinotruf, um ein in extremen Schlangenlinien geführtes Fahrzeug zu melden. Dieses sollte kurz hinter der Ortschaft Landkirchen einen rechts neben der Fahrbahn befindlichen Baum touchiert haben. Da der Pkw nicht anhielt, fuhr die Zeugin weiter hinterher und meldete dem Notruf parallel, dass das Fahrzeug im Bereich Kopendorf – Sulsdorf einen parkenden Pkw Nissan gerammt hatte und in Richtung Püttsee weitergefahren war. Dort ist das Fahrzeug mit einem Verkehrszeichen zusammengestoßen und hat sich anschließend in Richtung des Campingplatzes Flügger Strand entfernt.

Als die Beamten auf das Gelände des Campingplatzes fuhren, kam ihnen ein Pkw Jaguar entgegen. Die Frontbeleuchtung war halbseitig ausgefallen und das vordere Kennzeichenschild fehlte.

Der unverletzte Fahrer wurde durch die eingesetzten Polizeibeamten der Station Fehmarn durch Einschalten des Blaulichts sowie Betätigen der Hupe und Lichthupe zum Anhalten bewegt. Bei der Kontrolle nahmen die Polizisten Atemalkoholgeruch bei dem 37-Jährigen wahr, der sein Fehlverhalten einräumte und mit bestehenden Beziehungsproblemen begründete.

Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,95 Promille. Deshalb wurde eine Blutprobe angeordnet, die auf der Polizeistation Fehmarn durchgeführt wurde.

Der Pkw des Tatverdächtigen wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Lübeck zur Spurensicherung eingeschleppt. Außerdem wurde der Führerschein sichergestellt.

Die Gesamtschadenshöhe beläuft sich nach bisherigem Erkenntnisstand auf 4.300 Euro.

Die Polizeistation Fehmarn hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs infolge des Genusses alkoholischer Getränke und wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort eingeleitet. In diesem Zusammenhang werden Zeugen, die das Unfallgeschehen beobachtet haben, aber auch weitere Geschädigte gesucht. Hinweise werden unter der Telefonnummer 04371-503080 oder per E-Mail Fehmarn.PSt@polizei.landsh.de  entgegengenommen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein