Heiligenhafen – Bei einem Verkehrsunfall am Sonntagabend  in Heiligenhafen stellte sich heraus, dass der Unfallverursacher unter erheblichem Alkoholeinfluss stand (3,32 Promille). Die Entnahme einer Blutprobe und die Beschlagnahme des Führerscheins waren die Folge.

Die ganze Geschichte: Eine Anwohnerin aus der Postlandstraße meldete sich kurz vor 18 Uhr bei der Einsatzleitstelle der Polizei, nachdem sie bemerkt hatte, dass ihr an der Straße abgestellter Pkw von einem anderen Wagen beim Einparken beschädigt worden war. Außerdem äußerte sie den Verdacht, dass der Fahrer unter Alkoholeinfluss stehen könnte.

Beamte des Polizeireviers Heiligenhafen suchten den Unfallort auf. Ein freiwilliger Atemalkoholtest bei dem 60-jährigen Unfallverursacher ergab einen vorläufigen Wert von 3,32 Promille. Daraufhin wurde eine Blutprobenentnahme angeordnet und der Führerschein beschlagnahmt. Der Ostholsteiner muss sich nun in einem Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein