Foto: arstodo

Lübeck – Eine unwetterartige Gewitterfront hat gestern (19.5.) kurzzeitig für ein hohes Einsatzaufkommen bei der Lübecker Feuerwehr gesorgt. Ab circa 19 Uhr war die Einsatzleitstelle mit der Annahme von unwetterbedingten Notrufen beschäftigt.

Mehrere Blitzeinschläge, davon führte einer zu einem ausgedehnten Dachstuhlbrand und vollgelaufene Keller, so lautet die Bilanz des heutigen Unwetters.

Der größte Einsatz fand im Stadtteil St. Jürgen statt. Dort kam es zu einem Dachstuhlbrand. Das Feuer wurde zunächst mit einem Löschangriff vom Inneren des Gebäudes eingedämmt. Anschließend wurden zwei Drehleitern in Stellung gebracht, um Teile der Dachhaut zu entfernen und Glutnester abzulöschen. Der Brand war schnell unter Kontrolle. Verletzt wurde niemand.

20 Einsätze in zwei Stunden

Insgesamt wurden zwischen 19 und 21 Uhr 20 Einsätze abgearbeitet.

Die Feuerwehr Lübeck war kurzzeitig mit über 100 Einsatzkräften von Berufsfeuerwehr, sowie mehreren Freiwilligen Feuerwehren im Stadtgebiet im Einsatz, um die Einsätze abzuarbeiten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein