Foto: arstodo

Kellenhusen – Seit April 2021 sind im Bereich Dahmeshöved und Kellenhusen Radbolzen an mehreren Fahrzeugen gelöst oder gelockert worden. Die Polizei in Grube hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr aufgenommen und sucht dringend Zeugen.

Betroffen waren Fahrzeuge unterschiedlichster Fabrikate. Geparkt waren die Fahrzeuge unter anderem in Kellenhusen im Drosselgang und in der Denkmalstraße sowie in zwei Fällen auf dem Parkplatz der Eltern-Kind-Klinik in Dahmeshöved. Eine Geschädigte bemerkte bei Fahrtantritt ein auffälliges, klackerndes Geräusch aus Richtung eines Radkastens. Eine weitere Geschädigte wurde durch einen schlingernden Reifen auf die gelösten Radbolzen aufmerksam. Zu Verkehrsunfällen kam es glücklicherweise nicht.

Bei ihren Ermittlungen gehen die Beamten von einem Fremdverschulden aus und bitten um Zeugenhinweise aus der Bevölkerung. Es wird geprüft, ob die Taten in einem Zusammenhang stehen. Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Personen oder Vorgänge rund um Kellenhusen oder Dahmeshöved beobachtet hat, wird gebeten, sich bei der Polizei in Grube unter der Telefonnummer 04364-7669920 zu melden.

Um schwere Verkehrsunfälle zu verhindern, sollten Nutzer von Pkw im Bereich Kellenhusen und Dahmeshöved aktuell besonders achtsam sein und regelmäßig den korrekten Sitz der Radbolzen vor Fahrtantritt überprüfen. (PM Polizei)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein