Foto: arstodo

Kiel – Schleswig-Holsteins Europaminister Claus Christian Claussen hat noch einmal für eine starke Beteiligung an den digitalen Fehmarnbelt Days am kommenden Montag (31. Mai) geworben. Die Konferenz findet live mit wenigen Teilnehmer vor Ort in Weissenhäuser Strand und ansonsten digital statt. Der Minister, der Mitgastgeber der Konferenz ist, bezeichnete die Fehmarnbelt Days 2021 als ein wichtiges grenzüberschreitendes Forum, um Entwicklungsperspektiven für die Fehmarnbelt-Region auszuloten und für nachhaltige Zukunftsprojekte zu werben.

„Ich bedaure, dass wir coronabedingt auf das ursprünglich für diesen Sonntag geplante große Bürgerfestival an der Ostsee verzichten mussten. Das digitale Format der Fehmarnbelt Days bietet aber auch die Chance, andere Teilnehmergruppen anzusprechen und einzubeziehen als die üblichen Konferenzbesucher“, erklärte Claussen. „Die digitalen Fehmarnbelt Days halten gerade für die jüngere Generation interessante Angebote bereit. Ich möchte die Bürgerinnen und Bürger mitnehmen, wenn wir die Zukunft der Fehmarnbelt-Region gestalten. Das ist ganz im Sinne des Konferenzmottos: „Our region. Our future. Stronger together!“ Die Fehmarnbelt Days lieferten auch einen wichtigen Beitrag, um aus der Corona-Krise zu kommen und grenzüberschreitende Antworten zu geben auf die Herausforderungen des Klimawandels, so der Minister.

Claussen wird unter anderem einen Workshop zum STRING-Wasserstoffprojekt eröffnen, das auf die Einrichtung eines Kernnetzes von Wasserstoff-Tankstellen im Schwerlastbereich zwischen Hamburg und Oslo abzielt. Dieses Projekt soll als Katalysator für eine klimafreundliche, grüne Wasserstoffwirtschaft in Nordeuropa dienen. Allein an diesem Workshop werden weit über 100 Akteure teilnehmen. Insgesamt liegen bislang mehr als 600 online-Registrierungen für die Fehmarnbelt Days vor. Kurzentschlossene können sich auch am Montag noch anmelden. (PM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein