Kiel – Endlich wieder ohne Maske ins Fitnessstudio, wieder Freunde im Club treffen oder einfach mal wieder bei einem Konzert tanzen – die Impfung verspricht eine Rückkehr in die Normalität vor Corona. Daran erinnert die bundesweite Aktionswoche „Hier wird geimpft”. Für ganz Deutschland wird hier gezeigt, wo man sich schnell und unkompliziert gegen SARS-CoV-2 impfen lassen kann. Auch der echte Norden ist dabei: Unter www.hierwirdgeimpft.de sind alle Termine für offene Impfaktionen in Schleswig-Holstein bequem online abrufbar.

Impfen schützt

Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass das Coronavirus zu schweren Krankheitsverläufen führen kann – auch bei jungen Menschen. Die Folgen können gravierend sein: Erschöpfungszustände, Atemnot oder neurologische Schäden können in einigen Fällen über Monate andauern. Doch das Impftempo nimmt überall in Deutschland ab: So wurden in den vergangenen vier Wochen in Schleswig-Holstein nur noch gut sieben Prozent der Bevölkerung zweitgeimpft – noch weniger waren es bei den Erstimpfungen.

Mit der Impfaktionswoche will die Bundesregierung noch einmal für das Thema sensibilisieren. Denn: Die Impfung schützt nachweislich vor schweren Infektionen und reduziert die Wahrscheinlichkeit, andere Menschen anzustecken. Zurzeit sind in Schleswig-Holstein 71,6 Prozent der Bevölkerung ab zwölf Jahren mindestens einmal gegen das Virus geimpft, damit liegt der echte Norden im Ländervergleich auf Rang drei hinter Bremen und dem Saarland.

Impfzentren bieten offene Aktionen an

Wer noch nicht geimpft ist, kann dies noch bis Sonntag, 26. September, in einem der 28 Impfzentren in Schleswig-Holstein nachholen. Mittwochs bis sonntags zwischen 13 und 17.30 Uhr können sich hier alle Menschen ab zwölf Jahren ohne einen Termin mit allen gängigen Impfstoffen impfen lassen. Alles was benötigt wird, ist eine Maske, ein Ausweisdokument und ein Impfpass (soweit vorhanden).

Auch Auffrischungsimpfungen möglich

Für vollständig geimpfte Personen bieten die Impfzentren auch Auffrischungsimpfungen an. Sofern seit der Zweitimpfung mindestens sechs Monate vergangen sind, können folgende Personen nach Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt eine Auffrischungsimpfung erhalten:

Personen über 60 Jahren,

Bewohner in Pflegeeinrichtungen,

Pflegekräfte und medizinisches Personal,

Personen mit Immunschwäche oder Immunsuppression (etwa nach einer Krebstherapie),

Personen, die vollständig mit einem Vektorimpfstoff (AstraZeneca, Johnson&Johnson) geimpft wurden.

Neben den Impfzentren bietet eine Vielzahl an niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten Corona-Schutzimpfungen in ihren Praxen an. Diese sind online unter https://arztsuche.kvsh.de  gelistet.

Ein Schritt Richtung Normalität

Seit Juni 2021 finden überall in Schleswig-Holstein offene Impfaktionen statt, etwa auf Supermarkt-Parkplätzen, an Busbahnhöfen, in Sportvereinen, Büchereien, Gemeinde- und Jugendzentren sowie an Hochschulen und Schulen.

„Die offenen Impfaktionen bieten noch einmal allen Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteinern, die sich noch nicht für eine Impfung entschieden haben, die Möglichkeit, sich schnell und einfach impfen zu lassen”, erklärte Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg. „Ich hoffe, dass viele Menschen dieses Angebot wahrnehmen – denn neben dem Gesundheitsschutz für jede und jeden ist die Impfung ein weiterer Schritt Richtung Normalität für uns alle.”

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein