Handball-OL: Nur HSG Ostsee punktet zum Saisonstart

Bad Schwartau/Stockelsdorf/Neustadt – Der Start in die neue Saison der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein hat für die ostholsteiner Clubs nur einen mageren Punkt gebracht. Die HSG Ostsee N/G erzielte beim 24:24 (8:10) gegen den THW Kiel II den einzigen Punkt. In der Fremde unterlag der VfL Bad Schwartau U23 beim TSV Hürup mit 26:29 (10:18) sowie bei den Frau der ATSV Stockelsdorf zu Hause gegen den TSV Altenholz mit 22:26 (11:11).

ATSV Stockelsdorf – TSV Altenholz 22:26 (11:11)
Auch in der vergangenen Saison hat der ATSV Stockelsdorf im Heimspiel gegen den TSV Altenholz den Kürzeren gezogen. Dieses Mal unterlagen die Frauen von Trainer Nicolai Schmidt mit 22:26 (11:11) vor 150 Zuschauern und verpatzten den Saisonstart.

In den torlosen ersten acht Minuten hatten die Schiedsrichter bereits fünf gelbe Karten verteilt, drei gegen Stodo und zwei gegen die Kieler Vorstädter. Erst in der 9. Minute erzielte der TSV Altenholz die 1:0-Führung. Das erste Saisontor für Stockelsdorf erzielte Lisa Füllgraf in der 11. Minute beim 1:2 Anschlusstreffer. Der Gast baute seinen Vorsprung bis zur 21. Minute auf 9:5 aus. Die letzten Minuten vor der Pause gehörten dem ATSV, der besser ins Spiel kam und zur Pause beim 11:11 ausglich.

Nach der Pause markierte Füllgraf die einzige Führung des ATSV beim 12:11. Der Gast netzte dreimal in Folge zum eigenen 14:12 und baute diese Führung weiter aus. Am Ende stand ein 26:22-Sieg für die Altenholzerinnen auf der Anzeigetafel.

Torschützen für ATSV Stockelsdorf:
Lisa Füllgraf (9), Katharina Pünner (3/2), Alicia Kahns und Laura Hirt (je 3), Justine John (2/1), Fenja Schreiber und Kristin Schröder (je 1)

TSV Hürup – VfL Bad Schwartau U23 29:26 (18:10)
Wie in der vergangenen Saison hat der VfL Bad Schwartau U23 auch im Auftaktspiel beim TSV Hürup mit 26:29 (10:18) verloren. Nach verschlafener zweiter Hälfte der ersten Halbzeit wäre es den jungen Wilden am Ende fast noch gelungen, das Spiel zu drehen.

Die erste Viertelstunde gestaltete sich ausgeglichen, so stand es in der 14. Minute 8:7 für den Gastgeber. Durch druckloses Angriffsspiel und Unkonzentriertheiten in der Abwehr brachte der VfL sich ins Hintertreffen und geriet über 8:15 mit 10:18 zur Pause ins Hintertreffen.

In der zweiten Hälfte dauerte es bis zur 50. Minute, bis der VfL U23 das Spiel besser in den Griff bekam und zur Aufholjagd blies. Die Mannschaft von Trainer Thomas Steinkrauß holte Tor um Tor auf und kam in der 58. Minute beim 25:27 auf Tuchfühlung heran. Ein Pfostentreffer verhinderte den Anschluss und im Gegenzug fiel das 28:25 für den Gastgeber, was die Endscheidung in dem Spiel bedeutete. Am Ende stand ein 29:26 auf der Anzeige.

„Eine Viertelstunde lief alles nach Plan. Es folgten dann aber fünfzehn Minuten, in denen wir das Spiel verloren haben. Im Angriff zu drucklos und in der Abwehr zu harmlos gegen Ove Jensen“, so das nüchterne Fazit von Trainer Steinkrauß. „In der zweiten Hälfte haben wir unsere Abwehr ein wenig umgestellt und Jensen sehr gut im Griff gehabt. Dadurch kamen wir über erste und zweite Welle zu einfachen Toren. Im Angriff sind wir zielstrebiger in die Nahtstellen gegangen und haben so die Abwehr der Gastgeber vor Probleme gestellt. Schlussendlich geht die Niederlage aber in Ordnung."

Torschützen für VfL Bad Schwartau U23:
Jannis Schmidtke (10), Yannik Barthel (5/2), Thimo Steinfurth (3), Jannes Farschchi, Niklas Jung und Till Meisner (je 2), Tom Patalas und Danial Amoey (je 1)

HSG Ostsee N/G – THW Kiel II 24:24 (8:10)
Das erste Spiel der neuen Saison hat gleich gezeigt, dass es ein Top-Spiel der Liga war. Traf doch der gastgebende Vizemeister HSG Ostsee N/G der vergangenen Saison auf den Tabellendritten THW Kiel II. Beide Mannschaften teilten sich vor 320 Zuschauern die Punkte beim 24:24 (8:10).

Die Anfangsphase gestaltete sich sehr ausgeglichen, so stand es in der 7. Minute 2:2. Die Reserve des Bundesligisten setzte drei Treffer in Folge und hatte mit 5:2 die Nase vorne, der Gastgeber konterte mit drei Treffern ohne Gegentor zum 5:5 Ausgleich bis zur 20. Minute. Nach wechselnder Führung nahm der THW II eine 10:8-Führung mit in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit verkürzte die HSG immer wieder bis auf ein Tor, schaffte den Ausgleich aber nicht, so lag der Gast ständig in Front. Erst mit der Schlusssirene erzielte Torben Hinsch den vielumjubelten Ausgleich zum 24:24 Endstand.

Torschützen für HSG Ostsee N/G:
Torben Hinsch und Juir Knorr (je 5), Ben Jarik (3/3), Nico Kibat (3/1), Benedict Philippi (3), Alexander Mendle (2), Tjark Müller, Piet Möller und Jonas Engelmann (je 1)

3,597FansGefällt mir

auch interessant

Lübeckerin bei Verkehrsunfall in Sterley schwer verletzt

Sterley – Eine 21-jährige Frau aus Lübeck ist am Donnerstag (23.5.) bei einem Verkehrsunfall im Kreis Herzogtum Lauenburg schwer verletzt worden. Wie die Polizei...

Spendenbetrüger festgenommen