Zwei Tage Reitturnier in Eutin (Foto: Veranstalter/oH)

Eutin – Das Auftaktturnier des ORV Malente-Eutin e.V. auf dem Turnierplatz an der B76 findet in diesem Jahr am 30. April und 1. Mai statt. 500 Pferde werden in mehr als 750 Starts an den beiden Turniertagen an den Start gehen.

„Der Rückgang in den Nennzahlen ist leider bedauerlich, jedoch neben der für uns alle nicht einfacher werdenden wirtschaftlichen Situation, und der weiteren Unsicherheiten nach zwei Corona-Jahren nicht verwunderlich“ fasste der 1. Vorsitzende Horst Richtarsky das Nennergebnis zusammen. „Zudem sind am gleichen Wochenende noch acht weitere Veranstaltung in Schleswig-Holstein angesetzt, davon mit Schönberg auch eine in der direkten Nachbarschaft.“ Als Folge werden die Dressuren auf beiden Plätzen in diesem Jahr erstmalig alle einzeln geritten.

Sonnabend Start um 9 Uhr mit Dressur

Am Sonnabend startet der Turniertag auf drei Plätzen um jeweils 9 Uhr. Die Dressurreiter fangen mit den Dressurprüfungen der Kl. A* an, die sich am Nachmittag die Dressurwettbewerbe der Kl. E für den Nachwuchs anschließen.

Auf dem Springplatz starten die Reiter genau anders herum mit den Springwettbewerben der Kl. E.

Am Nachmittag folgen nach den Springen der Kl. A* die beiden Mixed-Wettbewerbe des VFV-Talentscoutings. „Hier werden klassische Hindernisse mit Geländeteilen ausgestattet um den Springreitern ein Angebot zum Reinschnuppern in den Geländesport zu ermöglichen“, erläuterte der 3. Vorsitzende Moritz Kallmeyer. Den Abschluss des Tages bildet um 16.30 Uhrdie Springprüfung der Kl. L zu der sich 30 Teilnehmer angemeldet haben.

Der Sonntag beginnt für die Dressurreiter um 8.30 Uhr mit der Dressurreiterprüfung der Kl. L zu der sich 45 Teilnehmer angemeldet haben. Die höchste Prüfung der Dressur, eine Dressurreiterprüfung der Kl. M ist für die Mittagszeit angesetzt und ebenfalls mit 44 Teilnehmern wieder gut besetzt.

Sonntagnachmittag sind die Nachwuchsreiter dran

Am Nachmittag folgen auf den Dressurplätzen dann die Reiterwettbewerbe für die Nachwuchsreiter. „Hier haben sich auch in diesem Jahr wieder viele Teilnehmer eher kurzfristig zur Nennung entschlossen, so dass der Zeitplan ein wenig „flexibilisiert“ werden muss“, ergänzte der 2. Vorsitzende Florian Auer.

Die Springreiter haben es dafür am Sonntag entspannter und beginnen den Tag erst bei 10 Uhr mit einer Stilspringprüfung der Kl. A* Die Höhepunkte des Tages bilden hier das Mannschaftsspringen um circa 13 Uhr und die abschließende Springprüfung der Kl. M*.

Dank der Entspannung in den Corona-Auflagen sind Zuschauer wieder in allen Prüfungen zugelassen und gerne willkommen. Für das leibliche Wohl ist wie immer bestens gesorgt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein