Ostholstein – Wer morgen (Sonntag, 25.4.) an der Küste einkaufen möchte, weil er auf frühere Regelungen setzt, steht vor verschlossener Ladentür.  Und die Einkaufswagen bleiben haben Sonntagsruhe, bleiben in der Reihe stehen: Die Bäderregelung in Schleswig-Holstein bleibt weiter ausgesetzt – zunächst einmal bis zum 2. Mai.

Die entsprechende Änderungsverordnung ist am Sonnabend (24.4.) in Kraft getreten. Wie Wirtschafts- und Tourismusminister Dr. Bernd Buchholz in Kiel erklärte, gelte dies auch für die Tourismus-Modellregionen Eckernförde und Schlei.

„Auch, wenn wir bundesweit die geringsten Corona-Infektionszahlen haben, ist die Bäderregelung derzeit weder sinnvoll und angesichts kaum vorhandener Übernachtungstouristen vorerst auch nicht notwendig“, ergänzte Buchholz. Normalerweise startet jedes Jahr am 15. März die Tourismus-Saison in Schleswig-Holstein. In 95 Städten und Gemeinden im Land – vor allem an den Küsten –  dürfen dann die Geschäfte auch sonntags öffnen. Die Bäderverordnung dient dazu, dass sich vor allem Touristen an den Wochenenden Vorräte beschaffen können.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein