Foto: arstodo

Lübeck – Nachdem es in der Vergangenheit bei vergleichbaren Verkehrskontrollen bereits eine Vielzahl von Verstößen durch Geschwindigkeitsüberschreitungen gegeben hat, wurden am Dienstag (24.5.) mehrere Fahrzeuge auf der Autobahn A1 im Übergang zur B 207 in Richtung Norden mit diesem Hintergrund kontrolliert und die Geschwindigkeit in diesem Abschnitt gemessen.

Innerhalb von fünf Stunden kam es zu fast 200 Verstößen der Geschwindigkeitsüberschreitung und des Überholens. Zudem wurde die Verkehrstüchtigkeit einiger Fahrzeugführer vor Ort überprüft. Mehrere Ordnungswidrigkeiten- und Strafanzeigen wurden gefertigt.

Von 14 bis 19 Uhr kontrollierten die Beamten des Polizeiautobahn- und Bezirksreviers Scharbeutz den Fahrzeugverkehr mit Fahrtrichtung Fehmarn auf dem Parkplatz eines dortigen Tankstellengeländes. Aufgrund der starken Frequenz des Fahrzeugverkehrs wurde hierzu durch die Straßenmeisterei Oldenburg i. H. ein Geschwindigkeitstrichter der den Verkehr auf 40 km/h herunterbremste.

Die Polizei kontrollierte vor allem im Bereich der Überholverstöße, der Fahrtüchtigkeit der Fahrzeugführer, im Bereich Tuning und der Geschwindigkeit. Ein niederländischer Autofahrer war hierbei Spitzenreiter. Bei erlaubten 100 km/h war er mit 148 km/h unterwegs. Er durfte eine Zahlung von 1.700 Euro bei den Beamten hinterlegen.

Außerdem wurden in einem Fall Betäubungsmittel aufgefunden, mehrere Drogentests durchgeführt und bei zwei Fahrzeugführern Blutproben angeordnet, da hier der Verdacht bestand, dass Alkohol oder Drogen im Spiel waren. Demzufolge wurde zweimal die Weiterfahrt untersagt und die Betroffenen erwartet nun jeweils ein Bußgeld von 500 Euro und ein Monat Fahrverbot.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein