Kiel – Ab kommendem Montag (22.2.) öffnen in den meisten kreisfreien Städten und Kreisen des Landes Kitas und Grundschulen unter Pandemiebedingungen. Voraussetzung dafür ist ein stabiler Inzidenz-Wert unter 100 über einen Zeitraum von 21 Tagen. Vor diesem Hintergrund haben Bildungsministerin Karin Prien und Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg angekündigt, in welchen Regionen die Schulen und Kitas zum 22. Februar 2021 wieder in den sogenannten „Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen“ wechseln können. Für die Städte Flensburg und Lübeck sowie die Kreise Pinneberg und Herzogtum Lauenburg gelten wegen eines unbeständigeren Infektionsgeschehens vorerst andere Regelungen.

Kita-Betretungsverbote werden aufgehoben

In Kiel und Neumünster, den Kreisen Dithmarschen, Nordfriesland, Ostholstein, Plön, Rendsburg-Eckernförde, Schleswig-Flensburg, Segeberg, Steinburg, und Stormarn sowie auf der Insel Helgoland werden die Betretungsverbote für Kitas aufgehoben, damit alle Kinder ab dem 22. Februar wieder betreut werden können.

Präsenzunterricht für Grundschüler

In diesen Städten und Kreisen kehren auch die Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 4 wieder in die Schulen zum Präsenzunterricht unter Coronabedingungen zurück. Dabei richten die Lehrkräfte zunächst den Fokus auf die Vermittlung der Kompetenzen Lesen, Schreiben und Rechnen sowie das soziale Lernen und Miteinander.

Lernen auf Distanz heißt es dagegen erstmal bis zum 7. März für die Schüler aller Jahrgangsstufen an den weiterführenden Schulen. Für die Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 wird eine Notbetreuung angeboten. Die Präsenzangebote für Schüler in den Abschlussklassen werden fortgesetzt. Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf können nach Absprache mit der Schulleitung unabhängig von der Jahrgangsstufe in Präsenz oder auf Distanz unterrichtet werden.

Maskenpflicht an Schulen

„Um der besonderen Situation vieler Familien Rechnung zu tragen, die mit gefährdeten Personen im Haushalt leben oder engen Kontakt zu solchen Personen halten müssen, gilt ab dem 22. Februar die erleichterte Möglichkeit für Eltern, ihre Kinder vom Präsenzunterricht befreien zu lassen“, teilte die Bildungsministerin mit. Zudem müssen alle Lehrkräfte, Mitarbeiter und Schüler unabhängig vom Inzidenzwert eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Diese Regelung gilt zunächst für 14 Tage.

Corona-Tests für Mitarbeiter und Lehrkräfte

Das Land will für das Personal in Kindertageseinrichtungen sowie für Lehrkräfte und sonstige Beschäftigte an Schulen regelmäßige Testmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen. Deshalb werde aktuell ein Testregime entwickelt, um den für Betreuung und Beschulung der Kinder verantwortlichen Mitarbeiter regelmäßige, anlassunabhängige und für sie kostenfreie Testmöglichkeiten anzubieten. Beide Ministerien wollen dem Kabinett einen Vorschlag unterbreiten, wie in Schulen (Präsenz- und Wechselunterricht) und in Kitas Beschäftigten zwei Mal die Woche bis Ostern kostenlose Corona-Testungen angeboten werden können. Dies gilt auch für die Horte, die offene Ganztagsschule und die Kindertagespflege. Dafür veranschlagt das Land Kosten in Höhe von etwa 17 Millionen Euro.

4,4 Millionen Euro für mehr Busse

Das Bildungsministerium kündigte darüber hinaus an, den Kreisen und kreisfreien Städten 4,4 Millionen Euro für den Einsatz zusätzlicher Schulbusse zur Verfügung zu stellen. Die Schulämter in den jeweiligen Regionen sollten sich über versetzte Schulanfangszeiten und eine mögliche Entzerrung der Beförderung von Schüler  abstimmen, erklärte Prien mit Blick auf die mögliche Rückkehr zum Präsenzunterricht für weitere Jahrgangsstufen.

Abweichende Regelungen

Nach Abstimmung mit den Gesundheitsämtern vor Ort, gelten für die folgenden Städte und Kreise abweichende Regelungen.

Flensburg:

Notbetreuung in Kitas und Grundschulen, ansonsten Unterricht auf Distanz

Unterricht und Klassenarbeiten in Präsenz nur für Abschlussklassen

Lübeck und Kreis Pinneberg (mit Ausnahme der Insel Helgoland):

Notbetreuung in Kitas bis 28. Februar, ab 1. März eingeschränkter Regelbetrieb

Distanzlernen an Schulen bis 28. Februar, Notbetreuung für Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 6

Wechselunterricht für Grundschüler ab 1. März

Herzogtum Lauenburg:

Notbetreuung in Kitas bis 28. Februar

Distanzlernen an Schulen bis 28. Februar – Notbetreuung für Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 6

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein