Foto: arstodo

Lübeck – Ein 22-jähriger Lübecker fuhr mit seinem Pkw BMW am Mittwoch (12.1.) in Lübeck durch den Kreisverkehr am Lindenplatz. Hierbei nutzte er driftend beide Fahrstreifen und fuhr einmal um den Kreisverkehr herum. Eine Kontrolle ergab später: Der junge Mann stand unter Drogen.

Gegen halb fünf nachmittags befand sich ein Beamter des 2. Polizeireviers Lübeck wegen anderer Kontrollen am Lindenplatz in Lübeck. Hierbei fiel ihm ein schwarzer BMW auf, der gerade von der Fackenburger Allee kommend in den Kreisverkehr Lindenplatz einfuhr.

„Normal kann jeder“, dachte sich wohl der junge Lübecker und driftete mit aufheulendem Motor und quietschenden Reifen einmal um den gesamten Kreisverkehr. Hierzu nutzte er beide Fahrstreifen. An der Ausfahrt zur Hansestraße konnte er ein Ausbrechen des Fahrzeugs gerade noch abfangen und fuhr dann mit leicht verminderter Geschwindigkeit in die Hansestraße.

Der BMW  konnte durch eine herbeigerufene Streifenwagenbesatzung des 2. Polizeireviers im Kreuzweg gestoppt werden. Bei der Kontrolle stellte ein Polizeibeamter deutliche Anzeichen von Betäubungsmittelkonsum bei dem Pkw-Fahrer fest. Ein Drogenschnelltest reagierte positiv auf Cannabis und Kokain. Zur Beweissicherung erfolgte die Entnahme einer Blutprobe. Die Fahrzeugschlüssel wurden sichergestellt und ein Fahrverbot für mindestens 48 Stunden ausgesprochen.

Der junge Lübecker muss sich nun in einem Ordnungswidrigkeitenverfahren nach dem Straßenverkehrsgesetz verantworten. Nur durch den glücklichen Umstand, dass sich für diese Uhrzeit untypisch kein weiteres Fahrzeug im Kreisverkehr befunden hatte, wurde niemand gefährdet oder verletzt. Die Führerscheinstelle erhält Kenntnis über diesen Vorfall und wird die generelle Fahrtauglichkeit des jungen Mannes überprüfen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein