„Unsere Schrauben waren mehr draußen als drinnen…“

Heiligenhafen – Holger Zick vom Informationszentrum Schleswig-Holstein der DGzRS in Laboe stellt die Arbeit der Seenotretter vor: Montag, 27. August, 16 Uhr im Hotel „Meereszeiten“, Am Yachthafen 2 – 4 in Heiligenhafen. Anschließend kann das Seenotrettungsboot Heiligenhafen im Kommunalhafen, vorbehaltlich SAR-dienstlicher Belange, besichtigt werden.

„Unsere Schrauben waren mehr draußen als drinnen,“ so kommentiert der Vormann einen erfolgreichen Rettungseinsatz bei sehr hoher und extrem steiler See mit Wellenhöhen um sieben Metern. Doch so extremes Wetter muss es nicht sein, um Hilfe zu benötigen. Die meisten Seenotfälle sind nicht bei schlechtem Wetter. Mastbruch, Motorversagen, Wassereinbruch, Überschätzung, gesundheitliche Probleme, vom Kurs abgekommen…es gibt so viele unterschiedliche Einsätze.

 

3,597FansGefällt mir

auch interessant

Schaufensterscheibe beschädigt – Tatverdächtiger festgenommen

Lübeck - Ein 33-jähriger Mann hat am Sonnabend (15.6.) die Schaufensterscheibe eines Juweliergeschäftes in der Lübecker Innenstadt beschädigt. Kurz nach der Tat konnte er...

Schüsse aus fahrendem Pkw

Zimmerbrand in Wohngebäude